Monatsarchiv für Februar 2008

duinfo69 martin walser adelt den begriff duzone

Freitag, den 29. Februar 2008

  liebe freunde der duzone, der schriftsteller martin walser hat jetzt den begriff duzone geadelt. schon dadurch, dass er ihn verwand hat. dass er den begriff duzone mit goethes privatestem in verbindung bringt, ist die krönung. google-alert benachrichtigt mich zuverlässig, wenn irgendwo im netz der begriff duzone auftaucht. so zum beispiel als mischa braun 2003 [...]

die dynamik des prinzips hoffnung

Dienstag, den 19. Februar 2008

    beim surfen traf ich völlig unvorbereitet auf das ‘Yes We Can Obama song” video. es berührte mich sofort tief und rührte mich zu tränen. der ganze frust über die fast zementartigen verhältnisse, meine sehnsucht nach “change” wurde mir bewusst. ich bin fasziniert von der neuen kraft, die mir dort entgegentritt. dies ist ein [...]

meinungswechsel

Montag, den 18. Februar 2008

bei den duzianern gehört es zum guten ton bei strittigen fragen ab und an die meinung zu ändern. oder das lager zu wechseln. das ist unproblematisch, weil duzianer keineswegs dazu neigen, solche menschen als umfallkandidat, unzuverlässig oder anderswie zu diffamieren. sie zollen eher anerkennung eine anekdote über kanzler konrad adenauer die bei den duzianern kursiert, [...]

44 tage fasten

Freitag, den 8. Februar 2008

wie ich jetzt herausfinden konnte, haben sich die duzianer dem christlichen brauch von aschermittwoch bis karfreitagabend zu fasten, angeschlossen. dabei wird das fasten nicht unbedingt wörtlich genommen sondern die fastenzeit bedeutet 44 tage auf etwas zu verzichten, was zum alltag gehört. so soll unter anderem verhindert werden, dass der duzianer in alltagsrutine erstarrt. ein scheitern [...]

“guten appetit.”

Donnerstag, den 7. Februar 2008

wie mir jetzt zugetragen wurde, reichen sich die duzianer vor dem gemeinsamen essen die hände. sie warten, bis der kreis der hände sich geschlossen hat, und wünschen sich dann “guten appetit.” dabei bewegen sie ihre hände bei jeder silbe ein wenig hoch und runter. dann bedanken sich bei jenen, die das essen bereitet haben. erst [...]